Pfingstsonntag, 31. Mai 2020

Veröffentlicht am So., 31. Mai. 2020 01:04 Uhr
Podcast zum Gottesdienst

Jeden Sonntag gibt es einen Podcast unseres Gottesdiensts

Hier geht es zum Gottesdienst von Pfingstsonntag, 31. Mai 2020

Liturgie und Predigt: Rebekka Weinmann und Sascha Gebauer
Musik: Teresa Pfefferkorn, Rebekka Weinmann, Reinhard Eggers

Musik zum Eingang: Giovanni Allevi - Prendimi

Singt Jubilate 26: Komm, Heilger Geist mit deiner Kraft

Psalm 118
Danket dem Herrn; denn er ist freundlich,
und seine Güte währet ewiglich.
     Der Herr ist meine Macht und mein Psalm
     und ist mein Heil.
Man singt mit Freuden vom Sieg in den Hütten der Gerechten:
Die Rechte des Herrn behält den Sieg!
     Die Rechte des Herrn ist erhöht;
     die Rechte des Herrn behält den Sieg!
Ich werde nicht sterben, sondern leben
und des Herrn Werke verkündigen.
     Der Herr züchtigt mich schwer;
     aber er gibt mich dem Tode nicht preis.
Tut mir auf die Tore der Gerechtigkeit,
daß ich durch sie einziehe und dem Herrn danke.
     Das ist das Tor des Herrn;
     die Gerechten werden dort einziehen.
Ich danke dir, daß du mich erhört hast
und hast mir geholfen.
     Der Stein, den die Bauleute verworfen haben,
     ist zum Eckstein geworden.
Das ist vom Herrn geschehen
und ist ein Wunder vor unsern Augen.
     Dies ist der Tag, den der Herr macht;
     laßt uns freuen und fröhlich an ihm sein.
O Herr, hilf!
O Herr, laß wohlgelingen!
     Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn!
     Wir segnen euch, die ihr vom Hause des Herrn seid.
Der Herr ist Gott, der uns erleuchtet.
Schmückt das Fest mit Maien bis an die Hörner des Altars!
     Du bist mein Gott, und ich danke dir;
     mein Gott, ich will dich preisen.
Danket dem Herrn; denn er ist freundlich,
und seine Güte währet ewiglich.

Lesungstext: Apostelgeschichte 2,1-13
Und als der Pfingsttag gekommen war, waren sie alle an einem Ort beieinander. Und es geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Wind und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen. 
Und es erschienen ihnen Zungen, zerteilt wie von Feuer; und er setzte sich auf einen jeden von ihnen, und sie wurden alle erfüllt von dem Heiligen Geist und fingen an zu predigen in andern Sprachen, wie der Geist ihnen gab auszusprechen.
Es wohnten aber in Jerusalem Juden, die waren gottesfürchtige Männer aus allen Völkern unter dem Himmel. 
Als nun dieses Brausen geschah, kam die Menge zusammen und wurde bestürzt; denn ein jeder hörte sie in seiner eigenen Sprache reden. 
Sie entsetzten sich aber, verwunderten sich und sprachen: Siehe, sind nicht diese alle, die da reden, aus Galiläa? 
Wie hören wir denn jeder seine eigene Muttersprache? 
Parther und Meder und Elamiter und die wir wohnen in Mesopotamien und Judäa, Kappadozien, Pontus und der Provinz Asien, Phrygien und Pamphylien, Ägypten und der Gegend von Kyrene in Libyen und Einwanderer aus Rom, Juden und Judengenossen, Kreter und Araber: wir hören sie in unsern Sprachen von den großen Taten Gottes reden.
Sie entsetzten sich aber alle und wurden ratlos und sprachen einer zu dem andern: Was will das werden? 
Andere aber hatten ihren Spott und sprachen: Sie sind voll von süßem Wein.

Evangelisches Gesangbuch 132: Ihr werdet die Kraft des Heiligesn Geistes empfangen

Singt Jubilate 36: Der Müden Kraft

Musik zum Ausgang: Johann Sebastian Bach -Komm, Gott Schöpfer, Heiliger Geist